Mad Fox Russland 3.2.19

6 Deutsche beim Mad Fox Ultra Trail über 70 Kilometer am Start

Anreise nach Moskau

Unsere Truppe: Aschu, der vegane Professor – Gerno, der organisatorische Bahnweise – Harald, das sächselnde Geschichtswunder – Reinhold, der Humorist – Joe, der durstige Weltenläufer.

Noch fast eine Stunde bis zum Abflug um 11:20 Uhr. Um 10:45 Uhr gibt es die Information, dass sich der Abflug auf Grund der Wetterlage auf 11:45 Uhr verzögert. Draußen fallen bei minus 1 Grad dicke Schneeflocken vom Himmel. Ein Flugzeug wird enteist. Hoffentlich funktioniert alles. Um 11:15 Uhr gibt es eine neue Durchsage: „Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Passagiere Flug 1444 nach Moskau. Zunächst die schlechte. Der Flug wurde annulliert. Die Gute. Sie werden umgebucht auf Flug 1446, Abflug 12:20 Uhr.“ Anstehen für eine neue Bordkarte. Reinhold taucht auf. Er hat regulär für diesen Flug gebucht. Wir folgen ihm zu Gate B54. Hier wird es etwas später, aber dann läuft es reibungslos. Der Flieger ist nur zu 40 Prozent gefüllt, wir haben nun alle Fensterplätze. Gegen 18 Uhr (Ortszeit + 2 Stunden) landen wir in Moskau. Einreise problemlos, auch die Koffer sind schnell da. Neben den Kofferbändern sind gleich die Fahrkartenautomaten für den Flughafenshuttle. Für 950 Rubel (13 €) kaufe ich ein 4er Ticket. Der Zug ist so gut wie neu und erreicht nach 45 Minuten Moskau. Die Metro Nr. 5 bringt uns zum Hotel

Metrostation – unsere U-Bahn-Stationen sehen anders aus!

Unser Hotel liegt verkehrsgünstig, dank Gernos Planungen, an der Bahnstation Jaroslawl, wo übermorgen unser Zug nach Rostow abfährt. Allerdings gibt es hier gleich drei Stationen und auch unser Hotel „Retro“ sein. Abendessen. Es gibt im Hotel ein Restaurant. Dort sitzen nur 2 Gruppen an den Tischen. Wir bestellen Pivo und auch Essen. Der Kellner rafft nicht, dass wir alle Hunger haben. Er bringt ein Essen, dafür 7 Biere. Also bestellen wir 5mal Spaghetti Bolognese nach. Ein echt russisches Nationalgericht?! Na denn, das Bier schmeckt. Dann beginnt das Drama, es gibt eine Charaoke Musikbox und zwei, doch bereits sehr angeheiterte, Russen geben ihre Künste zum Besten. Es ist laut und einfach nur grausam schlecht. Dafür hört der eine auch gar nicht mehr auf. Irgendwann ziehen wir den Stecker der Box. Nach den Spaghettis noch ein zweites Bier. Der Russe möchte mit uns ins Gespräch kommen. Wir aber nicht mit ihm. das merkt er aber nicht mehr. Gute Nacht!

Moskau – Rostow

Nach einem Tag in Moskau sind wir pünktlich um 7:15 sind wir am Zug und an unserem Waggon Nr. 8. Dort hat gerade das Mädel von der Bahn die ersten Gäste nach Kontrolle von Fahrkarte und Ausweis einsteigen lassen. Einstieg nur nach Kontrolle der Fahrkarte!

Und dann kommen wir, 6 Gestalten aus Deutschland mit einer in Deutschland in unserer Schrift ausgestellten Fahrkarte. Wir hatten es geahnt, das gibt Ärger.  5 Minuten Verhandlung enden ergebnislos. Per Handy wird ein Kollege befragt. Ergebnis: wir müssen warten und Platz machen für die anderen Gäste. Eine ältere Kollegin kommt zur Hilfe. Dann dürfen wir doch einsteigen— nachdem wir unsere Pässe gezeigt haben. Geht doch. Wir fahren mit der Transsibirischen Eisenbahn, zumindest ein Stück Richtung St. Petersburg.

Nach 2,5 Stunden erreichen wir Rostow. Der Bahnsteig ist vereist aber nicht gestreut. Viele steigen hier aus und tasten sich vorsichtig die schiefe Ebene hinab vom Bahnsteig über die Gleise. Durch den nassen, tiefen Schnee geht es zum Bahnhofsvorplatz wo die Busse und die Taxen warten. Der Taxifahrer will uns nicht befördern, da die Strecke zu kurz ist. Also nehmen wir unsere 7sachen und stapfen durch den Schnee. Joe schultert seine Tasche, sieht mir zu wie ich meinen Koffer schleppe. Er schimpft.: „Wer kommt schon auf die Idee im Winter mit einem Rollkoffer nach Sibirien zu reisen?“ Im Hotel klappt das alles sehr gut, wir haben sogar WLAN! 

Während des Fluges hatten wir erfahren, dass der Lauf nicht über den See führen wird, da das Eis nicht sicher sei. Wir waren sehr enttäuscht! Gerno kommt zurück von einem kurzen Ausflug zum See. Seine Schuhe sind nass, er und Harald sind beim Eistest eingebrochen. Vielleicht doch ganz gut, dass wir den Umweg um den See machen werden. Der Tag endet mit den Vorbereitungen. Rucksack und Dropbag und eine Tasche fürs Ziel. Macht das Sinn? Mensch ! Was ist der Rucksack schwer, etwa 3,5 Kilo. Noch einmal durchplanen, was ist über? 

Am Messestand von CEP, unserem Sponsor

Dann 17 Uhr. Zeit für die Pastaparty und das Briefing. Per Taxi die 7 km zum Start und Ziel, wo auch die Unterlagen ausgehändigt werden. Für 200 Rubel = 2,60 € für 3 Personen, günstig. Neben der Startnummer und dem üblichen Klimbim gibt es eine Thermosflasche und eine Finisher Weste. Am CEP-Stand gibt es ein Foto für den Sponsor.

3.2.2019  Mad Fox

Der Tag. Um 7 Uhr fahren uns 2 bestellte Taxen zum Start. Letzte Vorbereitungen und Abgabe der Kleidersäcke für Km 42 und fürs Ziel. Hinter einem Vorhang gibt es Umkleidemöglichkeiten für sie und ihn. Schnell sammeln sich hier die Deutschen. Es wird schon Deutsches Haus genannt. Harald empfiehlt, die Yaktraks anzuziehen. Ausziehen geht später schnell, anziehen wird immer schwierig. Ok, ich folge seinem Rat, kenne ich doch Vorteile von der BC. Mathias und Dana, Gerno Freunde, sind auch da.

russischer Engel

Dann ist da noch ein Engel, auch ein Foto wert. Abgabe der Kleiderbeutel. Für den VP an km 44 steht ein LKW bereit. Hier erfolgt auch die Kontrolle unserer Pflichtausrüstung, Rettungsfolie, Wärmesalbe, Taschenmesser, lange Unterhosen, ein Mobiles Telefon mit der Notrufnummer des Veranstalters und ganz wichtig, ob alle Utensilien des Teilnehmers mit der Startnummer beschriftet sind. So wollen Sie denen auf die Spur kommen, die ihren Müll, wie leere Powergeltüten in die Natur werfen. Wir antworten auf alle Fragen immer schön mit „Da“. Meine Unterhose will niemand sehen, Glück gehabt! Wir bekommen das Kreuz auf die Startnummer. Kontrolle erfolgreich. Etwa 12 Minuten vor dem Start stellen wir uns in die Kälte und hinten ins Feld. Akklimatisierung bei minus 6 Grad, kaum Wind. 

Noch sind wir in guter Stimmung!

Der Organisator wünscht den deutschen Läufern auf English alles Gute. „Es gibt sehr viel, ungewöhnlich viel Schnee, es wird hart wie nie. Es geht nicht über das Eis, sondern auf der Alternativstrecke um den See herum. Seid ihr bereit, seid ihr wirklich so gut trainiert?“ Wir antworten, dass wir es schaffen werden, wobei ich ein schon mulmiges Gefühl habe. Noch zwei Minuten. 

Startfeuerwerk

Der Startschuss um 8 Uhr wird begleitet von einem Feuerwerk. Rechts und links winken uns die Engel zu, auf geht’s, ich habe ein gutes Gefühl, das Abenteuer beginnt, nach Wochen der Vorbereitungen. Wir laufen 500 Meter auf einen Fahrweg, danach biegen wir rechts ab in einen Weg in Nichts. Es wird einspurig. Anstehen! Wir sind weit hinten im Feld und verlieren hier gefühlt um die 10 Minuten.

Läuferschlange

Der Weg ist ein Pfad, querfeldein durch die Pampa. Ein Scooter hatte die Strecke etwas platt gefahren, so dass die Seitenränder etwa 30 bis 40 Zentimeter hoch sind. Auf dem Pfad haben die Vorläufer den Schnee platt getreten und pulverisiert. Etwa 10, stellenweise 20 Zentimeter tiefer Pulverschnee, etwa 5 Grad kalt, umspielt meine Knöchel. Alter Schwede Schnell sind die Schuhe und die Beine bis zur Wade weiß. Das kann ja nicht lange so weiter gehen, denke ich. Man kommt kaum vorwärts. Die Läufer marschieren im Gänsemarsch und wenn wirklich mal einer, warum auch immer, überholt, dannreiht er sich 10 Meter weiter vorne in die nächste Schlange ein. Das dauert nun gefühlt schon 20 Minuten. Der Schnee taut an Schuhen und Beinen etwas auf und friert dann in eisigen Klumpen wieder an. Da vorne ist ein Dorf, nun hat das Marschieren hoffentlich ein Ende. Wir laufen 50 Meter Fahrweg, dann um eine Kirche, schon ist das Dorf zu Ende und nun beginnt der Schneefahrt aufs Neue. Wieder bilden sich lange Schlangen und man sieht die marschieren, die bereits etwa 800 m voraus stapfen. Immer wieder hoffe ich, dass nun bald eine Straße kommt auf der wir laufen können. Da vorne ist ein Wald, dort ist sicherlich das Ende der Querfeldeinpassage. Es kann doch nicht sein, dass sich das länger als 3 Kilometer hinzieht. Wie soll ich denn das Zeitlimit schaffen? 

Das Wäldchen lassen wir fein links liegen und quälen uns weiter durch den Tiefschnee. Ich habe keinen Bock mehr. So ein Schei… denke ich. Ich kann nicht auf die Uhr sehen, die diese ist unter den Ärmeln meiner Jacke und den Handschuhen steckt. Aber es ist sicherlich bereits 1 Stunde vergangen seit uns der Tiefschnee am Wickel hat. Es taucht eine Hütte im Wald auf, kurz darauf kommt der erste Kontrollpunkt. Hier stehen Leute, die anfeuern und eine Helferteam. Die Straße ist nur 25 Meter entfernt. Wir biegen links ab und lassen die Straße rechts liegen. Nur 20 Meter neben der Straße toben wir nun durch den Wald. Der Tiefschneepfad ist nun ganz schmal, da hier niemand mit dem Scooter den Weg geebnet hat. Nur die vorauslatschenden Leute haben die Spur geschaffen. Es geht nun über umgestürzte Bäume und über einen Bach. An den schlimmsten Stellen stehen Fotografen und lichten uns arme Schweine ab. 

Hier wartet der Fotograf

Wir kommen aus dem Wald nun laufen wir wieder durch die Tundra/Taiga. Es geht etwas hügelig weiter. an einer Senke muss ich mich am folgenden Aufstieg abstürzen und meine Hand greift ins Leere. Klasse! Meine ganze rechte Seite ist nun weiß. Schnell weiter und den Schnee abklopfen sonst wird es nass. Meine Zehen Sind bereits ganz taub und fast gefühllos von der Kälte und der Nässe. Es geht weiter. Nun habe ich hinter mir ein Pärchen mit einem Husky. Der Hund tritt mir ab und zu in die Hacken oder läuft neben mir in der so engen Spur. Gerne möchte der Hund vorbei. Ich mache mich breit. Nix da! Du kommst nicht vorbei. Jeder Schritt ist anders, jeder Schritt muss ausbalanciert werden. Kein gerader Schritt, mal wegknicken nach rechts oder links, oder abrutschen in ein Loch, oder stolpern über einen festgefrorenen Grasbüschel, der leer aus dem Sumpf ragt.

Schaut man einen Augenblick zur Seite oder auf den nun vor uns auftauchenden Kirchturm, verhaspelt man sich und benötigt 5 Meter bis man wieder im Gleichgewicht ist. Ich denke an die BC, wo es ja auch Beachvolleyball gibt. Aber nur mal 500 Meter. Die BC ist gegen dies hier ein Kindergeburtstag. Ich wusste, dass es ein Abenteuer wird, ein Laufabenteuer. Es wird wohl eher ein Coupertest. Der Kirchturm kommt kaum näher, wir laufen noch eine Schleife weg von dem Dorf, um dann doch dorthin zu laufen. Endlich, eine tiefe, feste Spur von einem Fahrzeug. Gelegenheit, mich und die Schuhe von den Eisklumpen zu befreien. Nun kann ich auch endlich etwas trinken und vertilge meine Käsestulle. Ich bewege die Zehen, um sie in der Nässe zu spüren. Die drei kleinen Zehen spüre ich, die anderen eher nicht. Vorbei an einem Teich, wo sich die Männer zum Eisfischen verabredet haben, geht es nun auf einer kleinen Straße weiter. Ich laufe und spüre wie viele Körner dieses Schneetreten gekostet hat. Ich warte noch etwas, denn Joe ist noch hinter mir, sonst sehe ich niemanden mehr. 

Nach zwei Minuten muss ich weiter, sonst friere ich hier fest. Und ich muss Anschluss herstellen, damit ich nicht alleine und ohne Track durch diese Botanik schleichen muss. Ich schließe im Ort auf zu Veronika, die sehr gut Englisch spricht. Sie nennt mir Zeit und Strecke. 11:11 Uhr, also 3:11 Stunden bin ich unterwegs. Die Strecke? 14 Kilometer, sagt sie. Ich bin fassungslos. „Great Shock!“ sagt sie, als sie meinen Gesichtsausdruck sieht. Ja, das ist wirklich ein Schock. Nun muss ich aber viel laufen, damit ich diese Verspätung wieder reinhole. Wenig später gibt Veronika auf, sie hat Schmerzen in der Seite. Ob sie gestürzt ist? Sie steigt in ein Auto, dass gerade zwei andere Läufer aufnimmt. Tschüß! Ich schließe auf zu einem russischen Läufer. Er kann leidlich Englisch und erzählt, dass er irgendwo bei BMW arbeitet. Er meint, dass das Zeitlimit von 20 Uhr wohl nur bei normalen Bedingungen gilt. Heute gibt es sicher eine Verlängerung. Das höre ich gerne. Meine Zehen werden wieder warm, zwar feucht aber warm. Das fühlt sich nun schon wieder besser an. Ich trinke ein zweites Fläschchen, ich weiß, dass das bislang viel zu wenig war. Für mein Laufen belohne ich mit Vampiren von Haribo. Die Straße ist vereist, es ist herrlich, mit den Yaktracks so guten Grip zu haben. Ich hoffe es geht so weiter. 

verfallene Kirche

Ein Abzweig zu einer Siedlung, danach wird die Straße schneeig, weil kaum befahren. Sie endet in einem Feldweg. Nach 200 Metern taucht der 2. Kontrollpunkt auf. Hier stehen 10 Leute rum. Wo kommen sie her? Gerno ist auch dabei. „Wir sind raus, Cut off gerissen,“ erläutert er mir. Bin ich enttäuscht oder ärgerlich? Es gibt Tee und Wasser, ich lange zu. „Wie geht es weiter,“ frage ich Gerno. Er weiß, dass man weiter laufen kann. Auf eigene Gefahr, denn wenn man zu spät ist, wird der VP bei Km 44 schon abgebaut sein. Und dann? Ich frage nach der Streckenbeschaffenheit. „Hier beginnt wieder der Tiefschnee,“ sagt er. „Genau wie am Anfang!“

Hier ist Schluss – Cutoffzeit überschritten

Da ist für mich alles klar, ich beuge mich dem Cut off, bin nicht enttäuscht, eher froh, dass diese Quälerei ein Ende hat. Wir versuchen noch mit vereinten Kräften den Transporter des VPs aus dem Schnee zu schieben, ohne Chance. Da muss erst die Schaufel oder schweres Gerät her. Wir entscheiden uns, nicht den Shuttle Bus zu nehmen, sondern zurück zu laufen. Nicht durch den Tiefschnee sondern auf der Straße. Dann werten wir das heute als langen Trainingslauf. Kaum sind wir unterwegs, kommt uns Joe entgegen. Er schließt sich uns an. Laufend und wandernd machen wir uns auf den Weg zurück. Im Ort müssen wir den Streckenposten irgendwie erläutern, das aus dem Rennen sind. Unsere Nummern werden erfasst, dann dürfen wir weiter. Joe kauft im Laden an der Stecke noch schnell Getränke-Nachschub ein. 

am Rückweg

Wir laufen die Straße entlang und beobachten die 30 k Läufer im Tiefschnee. Der Fotograf im Wald sieht uns, winkt und macht ein Foto von uns Luschen. Am Checkpoint 1 werden wir nochmals notiert, bevor wir weiter dürfen. Gefehlt hätte nur noch eine Passkontrolle, denke ich. Es folgen 6 unangenehme Kilometer an der Hauptstraße entlang. Es gibt kein Sonntagsfahrverbot für LKW, und keinen Radweg. Die Salzwassergischt erfrischt immer wieder und die Feinstaubbelastung ist fein hoch. Irgendwann sind wir am Ziel. 

Die Uhr zeigt 7 Stunden und 37 Kilometer. Ich bin so platt wie letzte Woche nach 60 Kilometern. Gerno meldet uns beim Veranstalter ab. Nochmals werden unsere Startnummern erfasst. Alles klar. Gerno gelingt es, den Veranstalter zur Überreichung einer k 30 Medaille zu überreden, schließlich seien wir ja 37 km gelaufen. Die Medaille ist ein echter Hingucker. Was meint Gerno abschließend: „wir werden nun härter trainieren und dann kommen wir nächstes Jahr wieder und finishen!“ ich fasse es nicht. Bei solchen Bedingungen hilft bei mir kein Training, um diesen Lauf zu finishen. Was wohl unsere Kollegen machen? Joe, Gerno und ich gehen zum nahen Hotelrestaurant. Ein Bier und eine heiße Suppe tun gut. Später zurück im Zielbereich finden wir unsere Drop Bags von km 44 und fahren per Taxi zum Hotel. Unser Taxifahrer gibt alles. Überholen trotz Gegenverkehr, Überholen in der Ausfahrt, mit 80 Sachen durch den Ort trotz Fußgängern am Straßenrand. Alles geht gut. Duschen, Erholen, Abhängen und Warten auf die anderen. 

Um 19:40 Uhr erscheinen die anderen. Alle sind am Cut off gescheitert, bei Km 44 in 9:30 Stunden. Um 20:30 geht es zum Restaurant „Appetit“ in Rostow-Zentrum. Hier sitzen wir gut bei Bier und leckerem Essen. Es gibt viel zu erzählen. Trotz DNF war dies ein ganz besonderes, leider unlösbares Abenteuer.

DNF-Bier

Das Foto sieht aus wie das letzte Abendmahl von Michelangelo, nur die Beteiligten sind andere. Es folgen ein leckeres Essen und einige Geschichten von dem heute Erlebten. Die erste Biersorte ist bald ausverkauft. Nach dem dritten Bier, gegen 22:30 Uhr macht der Laden zu. Gerno plant schon die nächsten Abenteuer!

Die Ergebnisliste K70 zeigt, dass von rund 400 Läufern nur 39 das Ziel erreicht haben