Hockendes Weib – Klippenmarathon

Start + Ziel Infotafel
Beginn / Ende Wanderweg rechts halten

Vom Start aus dem Zuwege zum Wanderweg folgen. Nach 400 Metern markiert dieser Wegweiser Beginn und Ende des Wanderwegs „Dörenther Klippen“. Der rechte Weg ist der Zustieg für Kletterer, also für uns. Nach etwa 400 Metern und einigen Höhenmetern ist die Felsformation Hockendes Weib erreicht. Der Wanderweg verläuft links an den Felsen vorbei. Die gut zu erklimmenden Felsen (Absturzgefahr) sind nur 30 Meter entfernt und bieten eine schöne Aussicht! Vorsicht, insbesondere bei Nässe!

Hockendes Weib

Der Felsen „Hockendes Weib“ ist der letzte und höchste in der Reihe. Wir lassen ihn rechts liegen und erreichen bald die Waldgaststätte „Almhütte“ (1,0 km). Aktuell (15.11.) von 11 – 18 Uhr von Mi – So geöffnet. Wenn wir 100 Meter weiter rechts abbiegen, habe wir schon einiges gesehen und die ersten 50 Höhenmeter im Sack!

Almhütte, nach 100 Metern rechts ab
Herrlich bergab
Schöner Wanderweg

Die nächsten 2,5 Kilometer führt uns der Weg über schmale Pfade durch den Wald. Vorbei an einem Kletterfelsen (nein, hier müsst ihr nicht hinauf!) und über Wiesen- und Waldwege zu einem Querweg.

Der Wanderweg biegt hier 90° links ab! hinauf zum Wetterpilz
Wetterpilz, hier 90° rechts ab

Ab hier verläuft der Wanderweg weiter zu anderen Felsformationen wie Kaiserstuhl, die Siamesischen Zwillinge und den Königstein. Der Wanderweg schließt den Schlenker zur Aussicht ins Bocketal mit ein!

Ungesicherter Blick hinab ins Bocketal

Nun steinig bergab Richtung Brochterbeck.

Blick auf Brochterbeck

Links haltend überqueren wir die Eisenquelle und bald danach passieren wir den Wanderparkplatz Bocketal.

Eisenquelle
Ende des Trimm-Dich-Pfades
Hindernis Stand 25.11.2022
Anstrengend – felsiger Anstieg

Rund einen Kilometer flach im Bocketal dem Trimm-Dich-Pfad folgen. Gut ausgeruht geht es nun über Felsgestein hinauf zum Wetterpilz, den wir schon einmal von der anderen Seite aus gesehen hatten. 90° rechts ab. Hier oben haben wir die meisten Höhenmeter der Runde im Sack. In leichtem Auf und Ab zum Soldatenfriedhof.

Soldatenfriedhof – hier rechts halten

Wenn du den Blick auf Ibbenbüren hast, Achtung, bald scharf links. Der Wegweiser ist etwas versteckt.

Steiler Abstieg!

Nun steil hinunter Richtung Parkplatz, Vorsicht! Das Schild Almhütte und den Pfad geradeaus IGNORIEREN und rechts halten. Zum Ende des Wanderweges und weitere 400 Meter zum Parkplatz.

Ausgleichsrunde 

Diese Runde ist 11,8 Kilometer lang. Ausgehend vom Wanderparkplatz 300 Meter zur Gaststätte am Campingplatz. Nun geradeaus dem Radweg Richtung Brochterbeck folgen. Weiter auf dem Südhangweg rechts ab, weiter auf Asphalt.

Südhangweg
Felsen im Teuto

Bald hat man bei einem Blick zurück eine andere Sicht auf das Hockende Weib. Bei Kilometer 1,4 treffen wir auf eine Querstraße, der wir wir nun 2,8 Kilometer immer geradeaus folgen.

Hier scharf links aufwärts!

Kurz vor Brochterbeck, 25 Meter vor dem Ortsschild, ganz scharf links ab 160° und Wiesenweg hinauf zur Bank mit Münsterlandblick.

Aufwärts zur Bank „Münsterlandblick“
Blick ins Münsterland

Geradeaus auf Straße zum Freistaat Dast. Weiter geradeaus in den Wald, wo wir wieder auf den Wanderweg Dörenther Klippen treffen. Weiter auf der bekannten Strecke.

Ohne Worte

Die Sage vom „Hockenden Weib“

Vor langer Zeit lag das Meer noch viel näher am Teutoburger Wald als heute. Dann und wann brach es bei großen Sturmfluten weit ins Land hinein. Damals wohnte am Rande des Teutoburger Waldes eine arme Witwe, die nichts besaß als ihre Hütte und zwei Kinder, die sie treu umsorgte. Eines Tages kam der ältere Junge nach Hause gerannt und rief: „Mutter! Das Wasser! Das Wasser!“. Erschrocken sah die Frau auf und hörte auch schon das Brausen und Rauschen. Schnell packte sie ihre Kinder und rannte auf den Kamm des Teutoburger Waldes zu. Sie keuchte mühsam mit den Kindern bergauf, hinter sich die gurgelnde Flut. Auf der Höhe sank sie kraftlos zusammen. Da brach das Wasser über die drei armen Menschen herein. In ihrer Angst um die Kinder betete sie: „Herr, ich will wohl sterben, aber rette meine Kinder!“. Der Herr erhöhrte sie und verwandelte sie in einen Stein. Auf ihrem Rücken saßen die Kinder sicher und geborgen, bis die Flut wieder abzog. Dieser Felsen ist heute noch zu sehen, er ist der höchste Felsen der Dörenther Klippen bei Brochterbeck.

Tecklenburger Bergpfad / Hexenküche

Münsterlandblick – Belohnung nach den ersten 66 Stufen

Start ist auf dem Wanderparkplatz in Brochterbeck direkt neben dem Ringhotel Teutoburger Wald. Im Bocketal 2, 49545 Tecklenburg. Der Wanderweg „Tecklenburger Bergpfad“ führt zunächst über zwei Straßen, um danach über Pfade und 66 Stufen zum Münsterlandblick aufzusteigen. An mehreren Stellen gibt es nun Sicht ins rund 35 Kilometer entfernte Münster. Die Doppeltürme des Universitätsklinikums sind ein markantes Zeichen.

Kammweg

Über den Kamm dieses Kalksteinberges bis zum Fluggelände für Modellflugzeuge, steil hinab und weiter über Wiesenwege Richtung Osten.

Südhangwiesenweg

Auf der folgenden Kuppe gibt es wieder eine schöne Sicht. Bei gutem Wetter gibt es viele lohnende Motive.

Benutzung freigestellt!

Kurz vor dem Golfplatz steht ein Klavier im Wald. Hier links ab und bald führt der Wanderweg oberhalb der Bahnlinie und des Golfplatzes weiter. Nach dem heftigen Anstieg geht es nun in Bogenschwüngen durch den Wald, wo wir das Rolandsgrab erkennen, das nur etwa 30 Meter neben dem Weg liegt und einmal besucht werden muss, um in das dunkle Loch zu schauen.

Waldwege zum Rolandsgrab

Der Weg führt über Privatbesitz. Bald wieder steil bergauf!

Abzweig – genau hier rechts halten!

Genau dort, wo die Treppen beginnen, verlassen wir den Tecklenburg Bergpfad. Rechts dem Weg Tecklenburger Romantik folgen. Schmale Pfade führen zu Treppen und bald sehen wir über uns die Sandsteinfelsen. Nun geht es mächtig bergauf. Es gibt Höhlen und Löcher in den Felsen, die wir immer links haben. Vor ewigen Zeiten wurden hier Stufen in Treppenform angelegt. Wer alle Stufen mitzählt, kommt auf etwa 125. Es gibt aber auch steile Alternativen zu den Treppen.

Hexenküche

Oben angekommen kann man einzelne Felsen besteigen, es gibt auch eine unbequeme Bank aus Metall. Weiter auf dem Bürgersteig und nach 400 Metern an der Bismarckhöhe sind wir bereits wieder auf dem bekannten Wanderweg Tecklenburg Bergpfad.

Auf dem Kammweg unterwegs – hier eine geschützte Wallanlage

Diesem folgen wir nun auf dem Kammweg = Hermannsweg zur Waldkapelle. Über die Ausläufer des Blücherfelsen nun 700 Meter bergab nach Brochterbeck zum Ausgangspunkt Parkplatz. Hier noch einige weiter Fotos:

Kurz nach der Hexenküche ein Parkplatz mit Aussichtsbogen – sehenswert und einen kleinen Umweg wert!
Unser Wanderzeichen
Nur wenige Meter neben dem Weg – das Rolandsgrab